Türen I

   Von: T.
   Gesendet: Freitag, 30. März 2001 16:26
   An: Intern
   Betreff: Regeln im Tuerumgang

Collegas.

Bisher war das mit den Tueren ja ganz einfach:

  • Hand auf Klinke
  • Druck nach unten ausueben
  • Mit Hand oder Oberarm horizontalen Druck auf Tuer, Klinke oder beides ausueben
  • Tuer mit Hilfe dieses Drucks aufdruecken und in einer fliessenden Bewegung eintreten.

Geht umgekehrt fast genauso. Und hoert sich schlimmer an als es eigentlich ist.

Auch in Hotels geht das voellig easy. Bloss, dass man den ersten Schritt weglassen kann und stattdessen eine Chip-/Magnet-oderso-Karte einfuehrt.

Ist dann noch einfacher als das Klinkenmodell.

Oder man hat ein Schliesssystem der Firma HEWI.

Dann muss man

  • Schliessknopf betaetigen (1/2 Drehung)
  • Karte dranhalten
  • Tuer oeffnen

Hoert sich leichter an als es ist!

Denn es kann sein, dass

  • die Tuer schon offen ist, es man ihr aber nicht ansieht
  • die Identkarte nicht sofort erkannt wird
  • die Leuchtdiode nicht blinkt, weil sie gar nicht da ist
  • der Signalton statt des Laempchens ueberhoert wird (dochdoch, der ist da!)
  • man die Reihenfolge wegen akuter Blasenschwaeche durcheinanderbringt
  • genervte Kollegen die Tuer von innen verrammelt haben
  • die ec-Karte nicht funktioniert, die fast genauso aussieht wie die Identkarte
  • ein Kollege Dir die Karte eines anderen, ausscheidenden Kollegen untergejubelt hat
  • ein interner Serverfehler vorliegt
  • Du zu frueh ins Buero willst.

Ich komme jedenfalls am Montag ein paar Minuten frueher und nehme eine Videokamera fuer die besten Szenen mit ;-)

Later,

T.

Update 2002:

Das ist natürlich nicht das letzte Wort in Sachen Türen. Das letzte Wort hat der Chef.


Comments are closed.